FANDOM


Codein - Codeine

Codein ist ein mildes Opioid, welches als Analgetikum und Antitussivum genutzt wird.

Es gehört zu den Alkaloiden des Schlafmohns, den sogenannten Opiaten.

KonsumBearbeiten

DarreichungsformBearbeiten

Codein ist meist Bestandteil von Arzneimitteln, insbesondere in Form von Tabletten oder als Sirup (oft Hustensaft). Der medizinische Bedarf an Codein ist so hoch, dass es sogar durch Umwandlung aus dem potenteren Schlafmohn-Alkaloid Morphin gewonnen wird.

Die rechtliche Lage von Codein-Medikamenten kann sich je nach Land stark unterscheiden, weshalb man es oft einfach in der Apotheke eines deutschen Nachbarlandes erwerben kann.

Ein Risiko besteht hierbei in Kombinationspräparaten, welche neben Codein noch weitere Wirkstoffe enthalten, welche bei Überdosierung gefährliche Nebenwirkungen haben können.

Purple DrankBearbeiten

Coughsyrup-promethcode

Codein-Promethazin-Hustensaft

In der US-amerikanischen Rap-Szene der Südstaaten ist es populär Hustensaft, welcher Codein und Promethazin enthält, mit Softdrinks, wie Sprite oder Mountain Dew, zu mischen und stilecht in Styroporbechern zu trinken. Dies wird aufgrund der violetten Farbe des Hustensaftes als Purple Drank bezeichnet, andere Namen sind Sizzurp, Lean, Syrup, Drank, Barre, Purple Jelly, Texas Tea, Dirty Sprite und Tsikuni.

Einige US-amerikanische Rapper sind oder waren Purple-Drank-abhängig, so etwa Lil Wayne, Macklemore und Gucci Mane. Auch einige Todesfälle werden mit Purple Drank in Verbindung gebracht, so DJ Screw (†2000), Big Moe(†2007) und Pimp C (†2007). Bei diesen Todesfällen dürfte allerdings neben Codein auch der Wirkstoff Promethazin, der Mischkonsum u.a. mit Ethanol und/oder Vorerkrankungen eine Rolle gespielt haben.

In der Deutsch-Rap-Szene wurde Codein vor allem durch Money Boy mit Tracks wie „Codein in meinem Eistee“(2012), „Codein Cobra“(2014) und „Codeine mit Sprite“(2015) populär gemacht.[1]

ApplikationswegBearbeiten

Es wird oral eingenommen.

Im Gegensatz zu anderen Opioiden bringt ein intravenöser Konsum bei Codein keinen Vorteil, da es seine Wirkung hauptsächlich durch die Metabolisierung zu Morphin in der Leber erhält. Ein First-Pass-Effekt ist in so fern bei Codein sogar erwünscht.

WirkmechanismusBearbeiten

Metabolisierung zu MorphinBearbeiten

Morphin - Morphine

Morphin

Die Hauptwirkung entsteht durch die Metabolisierung von etwa 10% des Codeins zu Morphin durch das Enzym CYP2D6. Ab einer Dosis von etwa 400mg Codein ist die Umwandlungskapazität gesättig, d.h. die Wirkintensität nimmt mit steigender Dosis kaum noch zu und die Wirkdauer wird lediglich verlängert.

Die Wirksamkeit von Codein kann zwischen Menschen stark schwanken, da sich die Aktivität von CYP2D6 je nach genetischer Veranlagung unterscheiden kann.

Direkte WirkungBearbeiten

Codein selbst bindet schwach agonistisch an den μ-Opioid-Rezeptor.

LegalitätBearbeiten

Codein ist in BtMG Anlage III gelistet, und damit nur mit einem speziellen Betäubungsmittelrezept oder eine Genehmigung legal. Explizit ausgenommen sind Zubereitungen, die ohne ein weiteres Betäubungsmittel bis zu 2,5% oder je abgeteilte Form bis zu 100 mg Codein, berechnet als Base, enthalten. Für ausgenommene Zubereitungen, die für betäubungsmittel- oder alkoholabhängige Personen verschrieben werden, gelten jedoch die Vorschriften über das Verschreiben und die Abgabe von Betäubungsmitteln.

TriviaBearbeiten

Desomorphin

Desomorphin

  • Codein-haltige Medikamente werden in Russland zur Herstellung der Droge Krokodil (Wirkstoff: Desomorphin) verwendet.

Verwandte DrogenBearbeiten

Morphinan Morphinan-Derivate (Morphinane)
Desomorphin Morphin - Morphine Codein - Codeine Dihydrocodeine skeletal Thebaine skeletal Heroin - Heroine
Desomorphin Morphin Codein Dihydrocodein Thebain Heroin
Oxycodone skeletal Oxymorphone Naloxon Nalbuphine Etorphine Dextromethorphan skeletal
Oxycodon Oxymorphon Naloxon Nalbuphin Etorphin Dextromethorphan
Hydromorphon
Hydromorphon
Opioide (Kategorie)
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Opioid-Agonist 2-MF, 3-MF, Allylprodin, Alphaprodin, Anileridin, Buprenorphin Carfentanyl, Dextropropoxyphen, Exorphine, Fentanyl, Levacetylmethadol, Levomethadon, Meptazinol, Methadon, Mitragynin(Kratom), MPPP, Myrrhe, O-Desmethyltramadol (Krypton), Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Prodin, PZM21, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol, W-18 Analgetika
Euphorika
Addiktiva
Morphinane
Desomorphin(Krokodil), Dihydrocodein, Heroin, Hydrocodon, Hydromorphon, Levallorphan, Levorphanol, Oxycodon
Opiate
Codein, Morphin, Thebain, Narcein
Schlafmohn-Zubereitungen: Blaumohn-Plörre(Mohnsaat), Opium, Opium-Tinktur, Opiumessig, Polnische Suppe
Endorphine
α-Endorphin, β-Endorphin, γ-Endorphin, α-Neoendorphin, β-Neoendorphin
Κ-Opioid-Agonist‎ Salvinorin A(Salvia divinorum) Dissoziativa
Opioid-Antagonist Naloxon, Naltrexon Antidot für Opioid-Agonsiten

Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki