Fandom

Drogen Wikia

Entzug

688Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Als Entzug wird das Absetzen einer Droge beim Bestehen einer körperlichen Abhängigkeit bezeichnet.

Ein plötzlicher Entzug führt ohne medikamentöse Unterstützung zu einem Abstinenz-Syndrom, welches die körperliche Abhängigkeit definiert. Die Symptome des Abstinenz-Syndroms sind spezifisch für die jeweilige Droge, in der Regel der Drogenwirkung entgegengesetzt (Rebound) und können je nach Stärke der körperlichen Abhängigkeit unterschiedlich stark ausfallen.

Nach einem überstandenen Entzug, d.h. dem Ausbleiben des Abstinenz-Syndroms ohne erneute Drogeneinnahme, ist eine körperliche Abhängigkeit geheilt. Eine psychologische Abhängigkeit ("Sucht") kann aber gegebenenfalls weiterbestehen und zum Rückfall, d.h. erneute Drogeneinnahme und erneute Entwicklung einer körperlichen Abhängigkeit, führen. Dieser Kreislauf aus Abhängigkeit, Entzug, Abstinenz, Rückfall und erneuter Abhängigkeit wird als "Drehtür-Effekt" bezeichnet. Die Behandlung einer psychologische Abhängigkeit wird als Entwöhnung bezeichnet.

Arten des EntzugesBearbeiten

Kalter EntzugBearbeiten

Als kalter Entzug wird ein plötzlicher Entzug ohne medikamentöse Unterstützung bezeichnet. Diese führt zu einem voll ausgeprägten Abstinenzsyndrom und ist deshalb die körperlich unangenehmste Entzugsmethode.

Abhängige geraten oft unfreiwillig in einen kalten Entzug, wenn sie die Versorgung mit ihrer Droge nicht mehr sicherstellen können. Bei einigen Drogen, wie etwa Heroin, kann die Angst vor dem Entzug zum bestimmenden Motiv hinter dem Drogenkonsum werden: Die Konsumenten erreichen durch ihre Toleranz nicht mehr die angestrebten Entspannungs- oder Glücksgefühle sondern konsumieren nur noch um das Normalzustand aufrecht zu erhalten und bloß nicht in den Entzug hinein zu rutschen.

Zum Teil wird diese Entzugsmethode aber auch freiwillig gewählt, weil sie wenig Vorbereitung bedarf und man die Abhängigkeit nicht öffentlich machen muss.

Dringend von einem kalten Entzug abzuraten ist bei einer Abhängigkeit zu GABAergen Drogen, wie etwa Ethanol, Benzodiazepinen, Barbituraten oder GHB, da hier die Entzugssyndrome lebensbedrohlich sein können.

Warmer EntzugBearbeiten

Als warmer Entzug wird jede Entzugsmethode bezeichnet, welche versucht das Abstinenzsyndrom zu mildern oder zu umgehen.

Dies kann durch die Art und Weise des Entzuges oder durch medikamentöse Unterstützung geschehen.

Es existiert eine große Fülle an unterschiedlichen Entzugsmethoden. Wegen der Verzweiflung der Abhängigen und den Schwierigkeiten der gängigen Methoden bietet sich hier auch ein großer Markt für allerlei Scharlatanerie, vor der man sich in Acht nehmen sollte.

AusschleichenBearbeiten

Beim Ausschleichen wird ein Entzug durchgeführt in dem nach und nach die Tagesdosis der Droge reduziert wird. Dadurch wird die schwere der körperlichen Abhängigkeit nach und nach reduziert und es kommt zu keinem oder einem nur schwach ausgeprägten Abstinenzsyndrom.

Dieses Entzugsmethode kann sehr lange dauern und der letztendliche Schritt zur Totalabstinenz wird oft als besonders schwierig beschrieben.

Da die meisten Straßendrogen und pflanzlichen Drogen in ihrem Wirkstoffgehalt schwanken ist eine genaue dauerhafte Dosieren kaum möglich, was einen Entzug durch ausschleichen sehr schwer macht.

Entgiftung mit SubstitutionBearbeiten

Entgiftung bezeichnet ein "Gift" aus dem Körper herauszunehmen bzw. den Körper dem Einfluss des Giftes zu entziehen. Bei der Drogenentgiftung ist das entsprechende Gift die Droge ("Rauschgift"). Beim kalten Entzug ist Entgiftung und Entzug praktisch identisch, beim warmen Entzug mit Substitution hingegen meint Entgiftung den Abhängigen der Straßendroge zu entziehen, während an ihre Stelle ein Medikament (Ersatzstoff, Substitut) tritt. Dies funktioniert da bestimmte Drogen und Medikamente sich gleicher Wirkmechanismen bedienen und die körperliche Abhängigkeit im wesentlichen zum Wirkmechanismus und nicht der Droge an sich besteht.

Die Substitution dient zunächst dazu den Abhängigen mit den für Ärzten zugänglichen Mitteln behandeln zu können und eventuell schädliche Drogen durch weniger schädliche zu ersetzen. Das entsprechende Substitut wird dann genauso ausgeschlichen.

Von dieser Substitution zum Entzug ist die Substitution zur Entwöhnung abzugrenzen.

Symptommilderung mit MedikamentenBearbeiten

Beim Entzug mit Medikamenten-Unterstützung wird versucht die Symptome des Abstinenzsyndroms mit Medikamenten zu mildern. Wesentlich ist dabei, dass sich die Medikamente nicht der gleichen Wirkmechanismen bedienen, wie die abhängig machende Droge.

Ein solcher Entzug ist zwar angenehmer als ein kalter Entzug, aber oft noch immer unangenehm.

Forcierter Opioidentzug in NarkoseBearbeiten

Beim "forcierten Opioidentzug in Narkose" wird der Entzug unter Narkose durchgeführt und durch die Gabe eines Opioid-Antagonisten beschleunigt. In der Nachbehandlung werden weiterhin Opioid-Antagonisten verabreicht, was im wesentlichen einer erzwungenen Entwöhnung dient.

Prinzipell ist es möglich so sehr schnell eine körperliche Abhängigkeit zu heilen. Diese Methode ist aber sehr Ressourcen-intensiv und beinhaltet ein Gesundheitsrisiko durch die Narkose, sie sollte deshalb nur durchgeführt werden, wenn der Abhängige eine gute Chance hat, nicht Rückfällig zu werden. Diese Therapie wird als unzureichend betrachtet, um eine psychologische Abhängigkeit zu beseitigen.

Entzug mit craniale ElektrostimulationBearbeiten

Bei der cranialen Elektrostimulation wird auf das Gehirn mit einem kleinen Wechselstrom, welcher von zwei am Kopf anliegenden Elektroden ausgeht, eingewirkt. Es konnte gezeigt werden, dass solche Reizungen die Konzentration von Endorphinen im Gehirn erhöhen können. Den Propagandisten dieser Methode zufolge, ist man auf diese Weise in der Lage einen Entzug von unterschiedlichen Drogen durchzuführen.

Diese Methode ist sehr umstritten, allgemein wird ein fehlender Wirksamkeitsnachweis durch Studien kritisiert.

siehe auchBearbeiten

Drogenkarriere
Erstkonsum
Einstiegsdrogen-Hypothese
"Anfixen"
Honeymoon-Phase
Toleranzentwicklung
Dosiseskalation
Abhängigkeitsentwicklung
Polytoxikomanie
Entzug
Therapie
Rückfall
Drehtür-Effekt
Entwöhnung
Kontrollierter Konsum
Abstinenz
Ageing-Out
Rausch
Einflussfaktoren
Droge Dosis Körper Set Setting
Wirkstoff
Zubereitung
Upper
Downer
Halluzinogen
Testdosis
Wirkdosis
Überdosis
Toxische Dosis
Letale Dosis
Nachdosieren‏‎
Herantasten‏‎
Dosierung nach Gefühl
Dosiseskalation
Toleranz
Kreuztoleranz
Reverse Toleranz
Unverträglichkeit
Vorerkrankungen
Erwartungshaltung
Positives Denken
Tripsitter
Triptoy
Musik
Party
Peer-Group
Rauschverlauf
Motivation Vorbereitung Anfluten
Invasion
Rauschniveau Abfluten
Elemination
Nachwirkungen
Neugier
Entspannung
Frust
Craving
Set
Setting
Beschaffung
Flash
Aufdosieren/Herantasten
Nachdosieren Afterglow
Metabolisierung
Ausscheidung
Kater
Erschöpfung
Schlafmangel
Applikationswege
Oral Inhalation
Trinken Essen Schlucken Rauchen Dampfen
Tee Kapseln
Tabletten
Zigarette
Pfeife
Bong
Shisha
Vaporisator‏‎
E-Zigarette
Smoke Bubble
Folie-Rauchen
Injektion nasal weitere
intravenös intramuskular subkutan Schnupfröhrchen‏‎ buccal
sublingual‏‎
transdermal
rektal
vaginal
Spritze
Kanüle
Wirkungen
Körper Verhalten Körpergefühl Emotional Wahrnehmung
Muskelrelaxation
Vasokonstriktion
diuretisch
Enthemmung
Laberflash
Schlafeinleitung
Bewusstlosigkeit
Aggressivität
Body load
Wachheit‏‎
Müdigkeit
Schmerzstillung
Appetithemmung
Appetitanregung
Euphorie
Scheintiefe
Empathie
Angstlösung
Beruhigung
CEVs
(Pseudo-)Halluzinationen
Maschinenelfen
Optics
K-Hole
Synästhesie
Visionen
Breakthrough‏‎
Traumerzeugung
Nebenwirkungen
Körper Kontrollverlust Nachwirkungen Abhängigkeit
Übelkeit und Erbrechen, Schlaflosigkeit‏‎, Appetitlosigkeit‏‎, Heißhunger, Müdigkeit/Mattigkeit, Antriebslosigkeit‏‎, Derealisation‏‎, Depersonalisation‏‎, Kopfschmerzen Mydriasis‏‎, Mundtrockenheit‏‎, Schwitzen Ataxie, Sprachstörungen‏‎, Schwindel, Benommenheit‏‎, Verwirrung, Filmriss/Blackout‏‎, Reizüberflutung‏‎, Tremor‏‎, Krampf, Gleichgewichtstörungen‏‎ Kater
Rebound
Abstinenzsyndrom
Craving
Affe
Gefahren
Psychische Krise Lebensgefahr
Abhängigkeit
Bewusstlosigkeit
Dehydrierung
Delirium
Kontrollverlust
Bluthochdurck
Tachykardie
Angst
Horrortrip
Drogenpsychose
Paranoia
Wahn
Herzstillstand
Atemdepression/Atemstillstand
Ersticken
Schock
Hyperthermie
Hypothermie
Abstinenzsyndrom
Begleitumstände
Konsummuster, SaferUse, Entzug, Abstinenz, Kontrollierter Konsum, Ausschleichen‏‎, Runterreden‏‎, Drug holidays, Drogenkarriere

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki