FANDOM


In der Pflanzen-Familie Solanaceae (Nachtschattengewächse) gibt einige Vertreter, welche als delirante Halluzinogene wirken. Sie enthalten die Alkaloide Scopolamin und Hyoscyamin (Atropin), welche als Anticholinergika wirken.

Sie sind wegen ihrer unberechenbaren Wirkung bei Drogenkonsumenten eher unbeliebt, werden aber von vielen probiert, da sie leicht und legal verfügbar sind.

VertreterBearbeiten

Quelle u.a.: Giftpflanzen.com

nicht-anticholinerge Vertreter Anmerkung: Die Beschreibung der Wirkung bezieht sich nur auf die anticholinergen Vertreter

WirkstoffeBearbeiten

Hauptwirkstoffe der meisten halluzinogenen Nachtschattengewächse ist (S)-Hyoscyamin, welches in geringen Mengen von (S)-Scopolamin begleitet wird. In einigen Datura-Arten kann der Scopolamin-Anteil überwiegen.

Atropin ist eine 1:1-Mischung von L-Hyoscyamin und R-Hyoscyamin ist, welches eine lange Geschichte als Medikament hat.

Hauptwirkstoffe
Hyoscyamin Scopolamin
L- bzw. (S)-Form L-Hyoscyamin L-Scopolamin
D- bzw, (R)-Form D-Hyoscyamin D-Scopolamin
Häufig begleitende Wirkstoffe
Apoatropin Belladonnin Scopoletin Scopolin
Apoatropine Belladonnin Scopoletin Scopolin

Wirkstoffgehalt in PflanzenBearbeiten

Wirkstoffgehalt
Gattung Art Trivialname Pflanzenteil Alkaloide in % Hyoscyamin in % Scopolamin in % weitere Inhaltstoffe
min max min max min max
Atropa belladonna Tollkirsche, Schwarze Gesamt[1] 0,1 0,4 1,2 0,28+[2] 0,04[3] Apoatropin, Belladonnin, Nicotin, Scopolin
Blätter (Knospung)[4] 0,45
Blätter (Beginn der Blütezeit)[5] 0,47
Blätter (Fruchtreife)[6] 0,36
obere Stengel (Knospung)[7] 0,35
obere Stengel (Beginn der Blütezeit)[8] 0,45
obere Stengel (Fruchtreife)[9] 0,27
untere Stengel (Knospung)[10] 0,19
untere Stengel (Beginn der Blütezeit)[11] 0,20
untere Stengel (Fruchtreife)[12] 0,09
Blüten[13] 0,4
Früchte[14] 0,65
Samen[15] 0,8
acuminata Tollkirsche, Indische Gesamt[16] 0,45

WirkungBearbeiten

Der halluzinogene Rausch kann Stunden bis Tage anhalten und ist von starken echten Halluzinationen geprägt. Im Nachhinein treten oft Gedächtnislücken auf.

In der Medizin wird eine Vergiftung mit Anticholinergika als Anticholinerges Syndrom bezeichnet.

DosierungBearbeiten

Eine sichere Dosierung ist kaum möglich, da der Wirkstoffgehalt in den Pflanzen stark schwankt, weshalb es auch leicht zu tödlichen Vergiftungen kommen kann.

Eine halluzinogene Wirkdosis von Atropin liegt etwa bei 10 mg. Eine tödliche Dosis etwa bei 100 mg.

Atropin ist ein 1:1-Gemisch (Racemat) aus (S)-Hyoscyamin und (R)-Hyoscyamin, wobei das (S)-Hyoscyamin die anticholinerg wirksame Komponente darstellt, d.h. (S)-Hyoscyamin ist doppelt so wirksam wie Atropin. In frischen Pflanzen ist am Anfang nur (S)-Hyoscyamin enthalten, welches sich entweder mit der Zeit oder bei bestimmten Extrationsverfahren in Atropin umwandelt.

ReferenzenBearbeiten

  1. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  2. 70% des Gesamtalkaloidgehalts, Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  3. 1/10 des Gesamtalkaloidgehalts, Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  4. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  5. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  6. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  7. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  8. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  9. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  10. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  11. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  12. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  13. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  14. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  15. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f
  16. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, Band III, 1972, ISBN 3540051228, S. 311f

siehe auchBearbeiten

Links Bearbeiten

Verwandte DrogenBearbeiten

Delirantia
Vertreter
Biogen Pflanzen Hyoscyamin & Scopolamin Halluzinogene Nachtschattengewächse
Atropa, Atropa acuminata, Atropa belladonna, Atropa caucasia, Atropanthe sinensis, Brugmansia, Brugmansia arborea, Brugmansia aurea, Brugmansia candida, Brugmansia sanguinea, Brugmansia suaveolens, Brugmansia versicolor, Datura, Datura ceratocaula, Datura inoxia, Datura metel, Datura stramonium, Duboisia, Duboisia myoporoides, Duboisia leichhardtii, Hyoscyamus, Hyoscyamus albus, Hyoscyamus aureus, Hyoscyamus muticus, Hyoscyamus niger, Latua pubiflora, Mandragora, Mandragora autumnalis, Mandragora officinarum, Physochlaina orientalis, Scopolia, Scopolia anomala, Scopolia carniolica, Scopolia japonica, Scopolia tangutica, Solandra maxima
Myristicin
Elemicin
Safrol
Myristica fragrans
Pilze Muscimol
Ibotensäure
Amanita muscaria, Amanita pantherina, Amanita regalis
Zubereitung Hexensalbe, Piturin
Wirkstoffe Elemicin, Ibotensäure, Muscimol, Myristicin, Safrol
Anticholinergika Atropin, Diphenhydramin, Hyoscyamin, Scopolamin, Tropicamid
Wissen und Kultur
Wirkung Delirium, echte Halluzinationen, parasympatholytisch, Tachykardie, Mydriasis, Verwirrung, Sprachstörungen, Ataxie, Mattigkeit, Gleichgewichtstörungen
Risiken Horrortrip, Kontrollverlust, Herzstillstand
Safer Use Tripsitter, SaferUse
Hexendroge, Pilzatropin
Cholinergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Acetylcholin-Agonist Acetylcholin Parasympathomimetika
Muskarin-Agonist Betelnuss, Muskarin
Nicotin-Agonist Cytisin(Gemeiner Goldregen), Nicotin(Tabak)
Acetylcholin-Antagonist
Anticholinergika
Diphenhydramin Parasympatholytika, Delirantia, Antiemetika
Muskarin-Antagonist Atropin, Hyoscyamin(Halluzinogene Nachtschattengewächse: Alraune, Bilsenkraut, Engelstrompete, Stechapfel, Tollkirsche, Schwarze Tollkirsche, Tollkraut), Piturin, Scopolamin, Tropicamid
Nicotin-Antagonist Curare
Cholinesterasehemmer Donepezil, Galantamin, Physostigmin, Rivastigmin, Tacrin, Thebain Antidementiva

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki