FANDOM


715px-Theobroma cacao - fruit, from inside, beans

Kakao oder Cacao bezeichnet die Samen ("Bohnen") des Kakaobaumes (Theobroma cacao). Im weiteren bezeichnet Kakao ein Getränk welches mit dem Pulver der Kakaobohnen hergestellt wird.

InhaltsstoffeBearbeiten

Theobromin

Theobromin

Hauptwirkstoff des Kakaos ist Theobromin (1,0 bis 2,5%), welches ähnlich wie Coffein als Adenosin-antagonistische Stimulanz wirkt. Daneben ist im deutlich geringeren Maße Coffein (0,2 %) enthalten.

Weiterhin enthält Kakao noch Anandamide (Stoffe die körpereigenen Cannabinoiden entsprechen) und Tryptophan (ca. 293 mg/100g, eine Serotonin-Vorstufe die als natürliches Antidepressivum gilt)

Auch Dopamin und Serotonin sind im Kakao enthalten, diese Stoffe können aber nicht die Blut-Hirn-Schranke durchqueren.

KonsumBearbeiten

DosierungBearbeiten

Die meisten Kakaoprodukte, wie Schokolade und handelsübliche Trinkschokolade-Pulver, enthalten nur einen geringen Anteil vom wirklichen Kakao, weshalb ihr Wirkstoffgehalt viel zu gering ausfällt.

Wenn man Kakao als Wachmacher konsumieren will, sollte man auf reines Kakaopulver zurückgreifen, wie es zum Kuchenmachen verwendet wird.

Ein Teelöfel reines Kakaopulver (4g) entspricht 40 bis 100 mg Theobromin und 8 mg Coffein. Der Wirkstoffgehalt kann aber wie bei allen biogenen Drogen stark schwanken (z.T. bis zu 10% Theobromin, also 400 mg pro TL). Vergleicht man die Dosis mit der von Coffein, so ist zu bedenken das Theobromin bei gleicher Menge schwächer wirkt.

DarreichungsformBearbeiten

Kakaobohnen werden bei der Verarbeitung in Kakaobutter und Kakao-Pulver getrennt. Eine Wirkung entfaltet davon nur das Kakao-Pulver.

Kakao-Pulver lässt sich in schwach oder stark entölter Form kaufen. Schwach entöltes Kakaopulver enthält 20% Kakaobutter, stark entöltes 10%. Durch den höheren Fettgehalt ist schwach entöltes Kakaopulver weniger gut wasserlöslich, enthält aber mehr der ursprünglichen Geschmacksstoffe.

Zur Herstellung von Trink-Kakao gibt man etwa einen Teelöfel Pulver in eine Tasse(0,25 l) warme Milch und rührt um bis er sich vollständig gelöst hat. Durch die Wärme verflüssigen sich fette Bestandteile des Pulvers und es lässt sich deutlich leichter lösen als in kalter Milch. Da reiner Kakao recht bitter ist, empfiehlt es sich nach persönlichem Geschmack nach zu süßen.

WirkungBearbeiten

Die Wirkung entspricht anfänglich weitestgehend der von Coffein, hält aber wesentlich länger an, da Tannine (Gerbstoffe) die Aufnahme des Wirkstoffes im Darm verzögern. Theobromin wirkt stärker auf das Herz als Coffein.

Nach einiger Zeit beginnt eine Müde machende Wirkung zu überwiegen, welche wohl auf die anderen Wirkstoffe zurückgeht. Diese subtile Müdigkeit kann manchmal zwei bis drei Tage anhalten und, sofern Kakao nicht erneut konsumiert wird, mit leichten Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen ausklingen (vermutlich ein Rebound-Effekt).

Kakao ist auch stimmungsaufhellend, weshalb es oft als Aufmunterer benutzt wird. Diese Wirkung kann aber auch als emotional abstumpfend empfunden werden, so das nicht nur negative Gefühle unterdrückt, sondern auch der Zugang zu positiven Gefühlen gehemmt ist. Hierfür könnte Tryptophan verantwortlich sein, welche auch als Antidepressivum verwendet wird.

Kakao enthält auch Histamin, welches bei manchen Menschen Migräne auslösen kann.

Als Nebenwirkung kann ein Spannungsgefühl im Bereich der Augenpartie auftreten.

RisikenBearbeiten

NierensteineBearbeiten

Kakao enthält Oxalsäure (338–480 mg/100 g, Schokolade: 80–200 mg/100 g), welche an Calcium und Eisen bindet. Bei speziell veranlagten Menschen kann das Calciumsalz Calciumoxalat die Bildung von Nierensteinen fördern.

Überdosierung Bearbeiten

Bei hohen Dosen von Kakaopulver (mehr als 100 Gramm pro Tag) kann es zu Augenflimmern, Kopfschmerzen und erhöhtem Puls kommen. Auch bei regelmäßigem hohen Konsum kann es zu Kopfschmerzen, Zittern und Schweißausbrüchen kommen. Diese Symptome lassen sich auf die psychoaktive Substanz Theobromin zurückführen.

Verwandte DrogenBearbeiten

Adenosinergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Adenosin-Antagonist Baldrian
Adenosin-Agonist Coffein(Coca-Cola, fritz-kola, Energy-Drink, Guarana, Kaffee, Kolanuss, Mate, Club-Mate, Tee, Schwarzer Tee), Theobromin(Kakao, Schokolade) Stimulantien
Coffeinika
Coffein-Quelle Zubereitung Zusätzliche Inhaltsstoffe
Coffea
Kaffee-Strauch
Coffea arabica
Arabica-Kaffee
Kaffeebohne, Kaffee, Espresso
Coffea canephora
Robusta-Kaffee
Coffea excelsa
Coffea liberica
Camellia sinensis
Tee-Strauch
Tee, Grüner Tee, Schwarzer Tee, Weißer Tee, Gelber Tee, Oolong-Tee Theanin
Ilex paraguayensis
Mate-Strauch
Mate-Tee, Club-Mate, Mio Mio Mate, Soli-Mate
Cola
Kolabaum
Cola acuminata Kolanuss, Cola-Getränk, fritz-kola Theobromin
Cola nitida
Paullinia cupana
Guarana
Guaraná-Getränk, Happy Caps
Theobroma cacao
Kakaobaum
Kakao, Schokolade Theobromin
chemisches Coffein Energy-Drinks Red Bull, Monster Energy Taurin, Inosit, Glucoronolacton
Coca-Cola, Glump, Coffein-Tabletten, ECA-Stack
Sonstiges
Coffeinismus, Kennzeichnungspflicht von koffeinhaltigen Getränken in Deutschland, Coffeinhaltige Getränke
Stimulanzien
Vertreter
Biogen Pflanzen Rosmarinus officinalis
Arecolin
Guvacolin
Areca catechu
Cocain Erythroxylum Erythroxylum coca, Erythroxylum novogranatense
Coffein
Theobromin
Camellia sinensis, Ilex paraguayensis, Paullinia cupana, Theobroma cacao
Coffea Coffea arabica, Coffea canephora, Coffea excelsa, Coffea liberica
Cola Cola acuminata, Cola nitida,
Ephedrin Ephedra Ephedra distachya, Ephedra equisetina
Sida Sida cordifolia
Cathin
Cathinon
Catha edulis
Nicotin Nicotiana Nicotiana rustica, Nicotiana tabacum
Cytisin Laburnum anagyroides, Genista germanica, Calia secundiflora, Cytisus canariensis, Styphnolobium japonicum
Strychnin Strychnos nux-vomica, Strychnos ignatii
Zubereitungen Betel, Crack, Tabak
Coffein
Theobromin
Schokolade, Kaffee, Tee, Schwarzer Tee, Energy-Drink, Coca-Cola, fritz-kola, Club-Mate
Amphetamine Speed, Ecstasy
Wirkstoffe Arsenik, Atomoxetin, Cocain, Modafinil, Armodafinil, Adrafinil, Mazindol, Mesocarb, Phthalimidopropiophenon, 1-Benzylpiperazin, Methylendioxybenzylpiperazin, Meta-Chlorphenylpiperazin, Trifluormethylphenylpiperazin
Noradrenalin-Ausschütter Phenethylamine
Synephrin, Pemolin, 2C-B
Amphetamine
Amphetamin, Amphetaminil, Dextroamphetamin, 2,4-DMA, Ephedrin, Fenetyllin, Lisdexamfetamin, Methamphetamin, Methylon, Methylphenidat, MDA, MDE, MDMA, MDPV, Pseudoephedrin, 2-FA, 4-FA, Desoxypipradrol, Phentermin, Sibutramin, Phenylpropanolamin, Norpseudoephedrin
Adenosin-Antagonist Xanthine
Coffein, Theobromin, Theophyllin, Paraxanthin, IBMX
Nicotin-Agonist Nicotin (Tabak), Cytisin (Goldregen)
Glycin-Antagonist Strychnin, Thebain
Wissen und Kultur
Wirkungen Wachheit, Euphorie, emotionale Verbundenheit (bei Entaktogenen)
Risiken Unruhe, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit(Anorektika), gestörter Wasserhaushalt(unterdrücktes Durstgefühl, Schwitzen), Tachykardie, Drogenpsychose, Abhängigkeit
Safer Use Pillenwarnungen
Tripberichte
Nebenwirkungen (MDPV-Tripbericht), Horrortrip, brauche Antworten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.