FANDOM


Methamphetamin

N-Methylamphetamin, Methamphetamin oder Metamfetamin ist ein stark stimulierendes Amphetamin. Es gilt als billige Straßendroge mit einem ähnlich schlechten Ruf wie Heroin. Methamphetamin ist insbesondere aus den USA bekannt und verbreitet sich auch zunehmend in Deutschland.

Szenenamen für Methampetamin sind Meth, Crystal, Crystal Meth, Crystal Speed, Chris, Yaba (Thailand), Piko (Tschechien), Hard Pep, Ice, Glass und Crank. In älterer Literatur findet sich auch die Bezeichnung Desoxyephedrin. Als Medikament wurde es unter dem Namen Pervitin eingesetzt, u.a. auch als Wachmacher für Hausfrauen ("Hausfrauenschokolade") und für deutsche Soldaten im 2. Weltkrieg, wo man es auch Panzerschokolade oder Stuka-Tabletten nannte. In den USA ist es als Desoxyn als Medikament zugelassen, wird aber verglichen zum Amphetamin-Präparat Adderall nur selten verschrieben.

KonsumBearbeiten

DarreichungsformBearbeiten

Crystal Meth

Methamphetamin wird häufig als kristallines Pulver verkauft, woher sich der Name Crystal ableitet. Diese Kristalle werden meist geschnupft, können aber auch in Kapseln geschluckt werden. Es kann auch geraucht oder gespritzt werden.

Insbesondere in Thailand wird Meth in Pillenform zum Schlucken angeboten.

Je nach Applikationsweg kann sich die Zeit zum Wirkungseintritt und die Wirkungsdauer verändern. Rauchen und Spritzen der Droge scheinen hierbei die riskanteren Konsumformen zu sein, da sie eher zu Überdosierungen führen.[1]

DosisBearbeiten

Die Wirkdosis von Methamphetamin liegt bei 10 bis 15 mg.[2]

Aufgrund der hohen Wirksamkeit und dem meist hohem Reinheitsgehalt kann es leicht zu Überdosierungen kommen. Dies wird auch dadurch begünstigt, dass bei Methamphetamin im Gegensatz zu Amphetamin merkbare negative Symptome wie Herzrasen geringer ausfallen.

Bei mehrmaligen Konsum bildet sich schnell eine Toleranz aus, weshalb für die selbe Wirkung mehr Wirkstoff konsumiert werden muss bzw. längere Drogen-Pausen eingelegt werden sollten um die Toleranz abzubauen.[3]

Der LD50 liegt für Mäuse bei 15 mg/kg.

WirkungBearbeiten

Methamphetamin wirkt etwa 6-mal stärker als Amphetamin.

psychischBearbeiten

Es bewirkt Wachheit, starke Euphorie und führt zu starker Selbstüberschätzung.

Der Antrieb ist gesteigert und man hat ein großes Bewegungs- und Rede-Bedürfnis, neigt aber gleichzeitig zu schwer nachvollziehbaren Gedankensprüngen und kann Probleme bei der Wortfindung haben.

Durst und Hunger sind reduziert. Auch das Schmerzempfinden ist herabgesetzt, was in Verbindung mit dem gesteigerten Risiko-Bereitschaft riskant werden kann. Die Zeitempfindung ist oft verändert.

In höheren Dosen können verstärkt Angst, Paranoia und Größenwahn auftreten. Insbesondere bei einer Dosis die über Tage wirkt und in Kombinantion mit zu wenig Schlaf, Essen und Trinken kann sich eine vorübergehende Amphetaminpsychose entwickeln, welche sich auch in Halluzinationen und zwanghaften, stereotypen Bewegungen äußert.

körperlichBearbeiten

Puls und Atmung sind beschleunigt, der Blutdruck steigen und es kann Herzrasen auftreten. Die Körpertemperatur steigt, gleichzeitig schwitzt man mehr, Füße und Hände fühlen sich kalt an und man kann Zittern. Mundtrockenheit und Juckreiz kann auftreten.

Es kann zu grimassenhaften Verkrampfungen im Gesicht kommen, zusammen mit Zähneknirschen und weit aufgerissenen Augen.

WirkungsdauerBearbeiten

Der Wirkungseintritt ist beim Schnupfen nach 3 bis 15 Minuten, beim Rauchen innerhalb weniger Sekunden, beim Spritzen sofort nach der Injektion und beim Schlucken etwa nach ca. 30 bis 45 Minuten, wobei sich beim Schlucken die Wirkzeit verlängert.

Die Wirkung kann 6 und 48 Stunden anhalten.[4] Vereinzelt auch bis zu 72 Stunden/3 Tagen. [5]

NachwirkungenBearbeiten

Nach einem Methamphetaminrausch folgt ein Kater der mehrere Tage anhalten kann. In dieser Zeit ist man sehr Erschöpft und Müde, depressiv, ängstlich, kann sich kaum konzentrieren und hat Gedächtnisstörungen. Schlafstörungen können noch sehr lange nach dem Rausch auftreten.

Zum Teil wird dieser Kater als Entzugserscheinung gedeutet, weshalb man ihm mit erneuten Konsum begegnet. Tatsächlich braucht der Körper aber einfach Erholung.

RisikenBearbeiten

siehe Upper#Risiken
Amphetamine belasten das Herz-Kreislaufsystem und können insbesondere für in dieser Hinsicht Vorbelastete (Bluthochdruck, Herzprobleme) lebensbedrohlich werden.

ÜberdosierungBearbeiten

Crystal-Pulver hat im Gegensatz zu anderen Amphetaminen einen relativ hohen Wirkstoffanteil und ist schon so wesentlich stärker in der Wirkung, weshalb es leicht zu Überdosierungen kommen kann.

AbhängigkeitBearbeiten

Methamphetamin hat ein hohes Abhängigkeitspotential. Dies liegt vermutlich daran, das es schneller ins Blut gelangt als andere Amphetamine und dadurch einen stärkeren Flash erzeugt.[6]

Auch bewirkt Methamphetamin starke Erschöpfung in den Tagen nach dem Rausch, welche von Konsumenten oft durch erneuten Konsum bekämpft wird (Wodurch sich die Probleme aber nur aufschieben lassen und verstärken). Diese Erschöpfung wird zum Teil als Entzugssymptom gesehen, weshalb behauptet wird, dass Methamphetamin bereits nach der ersten Dosis süchtig mache.

SchlafstörungenBearbeiten

Wegen der langen möglichen Wirkungszeit ist mit zermürbenden Schlafstörungen zu rechnen.

PsychoseBearbeiten

Bei fortgesetztem Konsum kann sich insbesondere durch den Schlafmangel eine Drogenpsychose mit Paranoia entwickeln. Dies kann verbunden sein mit Halluzinationen.

StraßendrogeBearbeiten

VerunreinigungenBearbeiten

Da Methamphetamin leicht von Amateuren hergestellt werden kann, kann die Qualität und Sauberkeit des Stoffes sehr stark schwanken. Solche Verunreinigungen werden oft als hauptverantwortlich für die negativen Auswirkungen des dauerhaften Methamphetaminkonsums betrachtet.

StreckmittelBearbeiten

Auch wenn Methamphetamin eine recht billige Droge ist, gibt es auch immer wieder Versuche es zu strecken. Hierbei werden etwa Coffein, Paracetamol und Milchzucker genutzt.[7]

DauerkonsumBearbeiten

Die Langzeitfolgen des Methamphetamin-Gebrauchs sind insbesondere durch die Anti-Drogen-Kampagne "Faces of meth" popularisiert worden, auch wenn diese z.T. Aufgrund des reißerischen Charakters kritisiert wurde. Allgemein lässt sich schwer zwischen den alleinigen Folgen des Methamphetamins und den Folgen der Begleitumstände einer schweren Sucht trennen.

Als typisches Erkennungszeichen von Meth-Abhängigen gilt "Crystal Akne" und der "Meth Mund" (Zahnausfall). Durch das verminderte Hungergefühl können Menschen stark an Gewicht verlieren und wirken deshalb ausgemergelt. Schädigungen des Gehirn, der Leber und Nieren können auftreten, ebenso wie Magengeschwüre, Kreislaufbeschwerden und geschwächtes Immunsystem. Bei Frauen kann die Periode ausbleiben. Allgemein kann es zu einem starken Körperlichen Abbau mit vorzeitiger Alterung kommen. Diese Langzeitfolgen können Herzversagen, Hirn-Infarkte und Risse der Hauptschlagader begünstigen.

Auch Geistig baut der Abhängige ab, Konzentration und Gedächtnis lassen nach. Angstzustände, Psychosen, Paranoia und Halluzinationen können auftreten. Es kann zu starken charakterlichen Veränderungen kommen. Beim Entzug kommt es zu schweren Depressionen mit erhöhtem Suizidrisiko. [8]

Beim Schnupfen wird die Nasenscheidewand angegriffen und kann auch völlig zerstört werden, um dies zu vermeiden gehen Konsumenten oft zu anderen Applikationswegen über.

NachweisbarkeitBearbeiten

Im Blut: bis zu einem Tag
Im Urin: 2 Tage bis zu einer Woche
Es ist auch in Haaranalysen nachweisbar. [9]

LegalitätBearbeiten

Methamphetamin ist in Deutschland in BtMG Anlage II gelistet und damit illegal.

HerstellungBearbeiten

Methamphetamin lässt sich leicht von Amateuren aus Ephedrin herstellen. Die Beschaffung von Ephedrin macht den Hauptkostenanteil bei der Herstellung von Methamphetamin aus. Ephedrin und Pseudoephedrin sind in vielen Ländern in frei verkäuflichen Medikament enthalten, können aber auch aus bestimmten Pflanzen der Gattung Ephedra und Sida gewonnen werden.

In Deutschland unterliegt Ephedrin dem Grundstoffüberwachungsgesetz.

GeschichteBearbeiten

1893 wurde Methamphetamin erstmals durch den japanischen Chemiker Nagayoshi Nagai hergestellt.

Pervitin-Tabletten mit einem Wirkstoffgehalt von 3 mg Methamphetamin wurden im 2. Weltkrieg Massenhaft an deutsche Soldaten ausgegeben um sie im Kampfeinsatz wach zu halten.[10] Auch der deutsche Diktator Adolf Hitler erhielt regelmäßig Pervitin, neben intravösen Coffein, Eukodal(Oxycodon) und Barbituraten, von seinem Leibarzt Theodor Morell[11]. Der Einsatz für Soldaten wurde aber bereits 1941 durch das Reichsopiumgesetz eingeschränkt. Auch in anderen Staaten wurde Methamphetamin oder Amphetamin von Soldaten benutzt. Die USA gaben es auch im Vietnamkrieg an Soldaten aus.

Auch Sportler nutzten Pervitin lange Zeit als Dopingmittel.

In den 80ern gewann Methamphetamin zunehmend Popularität auf dem illegalen Drogenmarkt, u.a. durch das Buch "Secrets of Methamphetamine Manufacture" des US-Amerikaners Steve Preisler, welches er unter dem Pseudonym Uncle Fester veröffentlichte.[12]

Methamphetamin als HorrordrogeBearbeiten

Von Methamphetamin wird oft das Bild einer Horrordroge gezeichnet, welche bei der ersten Dosis abhängig mache und den Körper binnen weniger Monate zerstöre. Dieses Darstellung ist nicht unwidersprochen.[13]

Meth-Epedemie

So sei trotz einer viel beschworenen "Meth-Epedemie" in den USA, die dortige Konsumentenzahl im letzten Monat nie über 1 Million gestiegen und läge damit unterhalb der von Cocain (2,5 Millionen) und illegal verschriebener Opioide (4,4 Millionen).[14]

Abhängigkeitspotential

In den USA hatten bis 2012 etwa 12,3 Millionen Menschen Methamphetamin einmal in ihrem Leben genommen, davon haben 1,2 Millionen Methamphetamin im letzten Jahr genommen und 0,4 Millionen im letzten Monat. [15] Dies zeigt, dass man nach einer Dosis nicht automatisch zum willenlosen Abhängigen wird.

Methamphetamin und Amphetamin

Die Wirkungen und Nebenwirkungen von Methamphteamin und Amphetamin sind nahezu identisch und unterscheiden sich lediglich in Wirkdosis und Wirkdauer. Entsprechend wird davon ausgegangen das Methamphetamin und Amphetamin bei angepasster Dosierung gleich gefährlich sind. Beides sind in der USA verschreibungsfähige Medikamente.

Es wird aber auch auf die Unterschiede zwischen Amphetamin und Methamphetamin hingewiesen, die nicht in allein im Wirksamkeitsvergleich der Reinsubstanzen liegen.

Generell gilt das in einem Setting in dem Drogen als Medikament von einem Arzt verschrieben werden, das Abhängigkeitspotential deutlich geringer ist, als wenn sie illegal erworben werden und insbesondere als wenn sie innerhalb einer Peer-Group wiederholt konsumiert werden. So ist ein Vergleich zwischen der Gabe von Amphetamin als Medikament und dem illegalen Konsum von Methamphetamin irreführend.

Amphetamin ist schwieriger herzustellen als Methamphetamin, weshalb letzteres eher von Amateuren hergestellt wird und entsprechend stärker verunreinigt ist. Amphetaminhaltige Medikamente werden deutlich öfter verschrieben als methamphetaminhaltige, so dass auch eher Amphetamin in Pharma-Qualität in Umlauf ist.

Methamphetamin in kristalliner Form hat einen höhere Wirkstoffkonzentration und ist auch bei gleicher Wirkstoffmenge wirksamer als Amphetamin, weshalb Konsumenten zu stärkeren und deshalb schädlicheren Dosierungen neigen. Da Methamphetamin meist billiger ist als Amphetamin, ist es zu erwarten das Abhängige eher zu Methamphetamin greifen werden, selbst wenn sie mit Amphetamin angefangen haben.(Substitution#Umstieg auf billigere Drogen)

WeblinksBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

  1. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  2. http://www.drogen-info-berlin.de/htm/Crystal.html
  3. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  4. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  5. http://catbull.com/alamut/Lexikon/Mittel/Methamphetamin.htm
  6. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  7. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  8. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  9. http://www.mindzone.info/drogen/crystal/
  10. http://www.drogen-info-berlin.de/htm/Crystal.html
  11. DER SPIEGEL 7/1980, Hitler an der Nadel
  12. http://en.wikipedia.org/wiki/Uncle_Fester_%28author%29
  13. Methamphetamine: Fact vs. Fiction and Lessons from the Crack Hysteria, Zusammenfassung: Forbes: Hyperbole Hurts: The Surprising Truth About Methamphetamine
  14. http://www.drugabusestatistics.samhsa.gov/NSDUH/2k5NSDUH/AppG.htm
  15. http://www.samhsa.gov/data/NSDUH/2012SummNatFindDetTables/DetTabs/NSDUH-DetTabsSect1peTabs1to46-2012.htm#Tab1.1A

Verwandte DrogenBearbeiten

Stimulanzien
Vertreter
Biogen Pflanzen Rosmarinus officinalis
Arecolin
Guvacolin
Areca catechu
Cocain Erythroxylum Erythroxylum coca, Erythroxylum novogranatense
Coffein
Theobromin
Camellia sinensis, Ilex paraguayensis, Paullinia cupana, Theobroma cacao
Coffea Coffea arabica, Coffea canephora, Coffea excelsa, Coffea liberica
Cola Cola acuminata, Cola nitida,
Ephedrin Ephedra Ephedra distachya, Ephedra equisetina
Sida Sida cordifolia
Cathin
Cathinon
Catha edulis
Nicotin Nicotiana Nicotiana rustica, Nicotiana tabacum
Cytisin Laburnum anagyroides, Genista germanica, Calia secundiflora, Cytisus canariensis, Styphnolobium japonicum
Strychnin Strychnos nux-vomica, Strychnos ignatii
Zubereitungen Betel, Crack, Tabak
Coffein
Theobromin
Schokolade, Kaffee, Tee, Schwarzer Tee, Energy-Drink, Coca-Cola, fritz-kola, Club-Mate
Amphetamine Speed, Ecstasy
Wirkstoffe Arsenik, Atomoxetin, Cocain, Modafinil, Armodafinil, Adrafinil, Mazindol, Mesocarb, Phthalimidopropiophenon, 1-Benzylpiperazin, Methylendioxybenzylpiperazin, Meta-Chlorphenylpiperazin, Trifluormethylphenylpiperazin
Noradrenalin-Ausschütter Phenethylamine
Synephrin, Pemolin, 2C-B
Amphetamine
Amphetamin, Amphetaminil, Dextroamphetamin, 2,4-DMA, Ephedrin, Fenetyllin, Lisdexamfetamin, Methamphetamin, Methylon, Methylphenidat, MDA, MDE, MDMA, MDPV, Pseudoephedrin, 2-FA, 4-FA, Desoxypipradrol, Phentermin, Sibutramin, Phenylpropanolamin, Norpseudoephedrin
Adenosin-Antagonist Xanthine
Coffein, Theobromin, Theophyllin, Paraxanthin, IBMX
Nicotin-Agonist Nicotin (Tabak), Cytisin (Goldregen)
Glycin-Antagonist Strychnin, Thebain
Wissen und Kultur
Wirkungen Wachheit, Euphorie, emotionale Verbundenheit (bei Entaktogenen)
Risiken Unruhe, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit(Anorektika), gestörter Wasserhaushalt(unterdrücktes Durstgefühl, Schwitzen), Tachykardie, Drogenpsychose, Abhängigkeit
Safer Use Pillenwarnungen
Tripberichte
Nebenwirkungen (MDPV-Tripbericht), Horrortrip, brauche Antworten.
Adrenergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Noradrenalin-Agonist‎ Mescalin
Α-Adrenozeptor-Agonist‎ Tetryzolin
Α1-Adrenozeptor-Agonist‎ Synephrin
Noradrenalin-Antagonisten Alphablocker Yohimbe
Noradrenalin-Ausschütter (NRA)

(Monoamin-Ausschütter)

Amphetamin(Speed), Cathin(Catha edulis), Cathinon, Ephedrin(Ephedra, Sida cordifolia), MDA, MDE, MDMA(Ecstasy), Methamphetamin, Methylon, Pseudoephedrin Stimulanzien
Addiktiva
Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer‎ (NERI) Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahme-Hemmer‎ (NDRI) MDPV Antidepressiva
Serotonin-Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahme-Hemmer‎ Cocain(Crack)
Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer‎ (SNRI)
Tramadol
MAO-Hemmer (MAOI)
(Kategorie)
Moclobemid, Myristicin (Muskatnuss), Tranylcypromin, Yohimbin (Yohimbe) Antidepressiva, Wirkungsverstärker für andere Drogen
Beta-Carboline & Harman-Alkaloide (Banisteriopsis caapi (Ayahuasca), Steppenraute. Vestia foetida)
Harmin, Harman, Harmol, Harman-3-carbonsäure, Harmalin, Harmalol, 10-Methoxyharman, 10-Methoxyharmalin, 1,2,3,4-Tetrahydroharmin
Dopaminergika
Wechselwirkung Vertreter Häufige Wirkstoffgruppe
Dopamin-Agonisten Apomorphin(Blauer Lotus), LSD
D4-Agonisten Flibanserin
Dopamin-Ausschütter (DRA)

(Monoamin-Ausschütter)

Amphetamin, MDA, MDE, MDMA, Methamphetamin, Methylon euphorische Stimulanzien
Addiktiva
Dopamin-Wiederaufnahmehemmer‎ (DRI) 4-FA
Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer (NDRI) MDPV, Bupropion Antidepressiva
Serotonin-Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahmehemmer‎ Cocain(Crack)
MAO-Hemmer (MAOI)
(Kategorie)
Moclobemid, Myristicin (Muskatnuss), Tranylcypromin, Yohimbin (Yohimbe) Antidepressiva, Wirkungsverstärker für andere Drogen
Beta-Carboline & Harman-Alkaloide (Banisteriopsis caapi (Ayahuasca), Steppenraute. Vestia foetida)
Harmin, Harman, Harmol, Harman-3-carbonsäure, Harmalin, Harmalol, 10-Methoxyharman, 10-Methoxyharmalin, 1,2,3,4-Tetrahydroharmin
Phenethylamin Phenylethylamin-Derivate (Phenylethylamine)
Dopamin - Dopamine Noradrenalin - Noradrenaline Adrenalin - Adrenaline Synephrine Mescaline Structural Formulae Phenibut
Dopamin Noradrenalin Adrenalin Synephrin Mescalin Phenibut
Tetryzolin enantiomeres
Tetryzolin
(R)-(-)-amphetamine-2D-skeletal Amphetamin-Derivate (Amphetamine)
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-Fluoroamphetamine 4-fluoroamphetamine 800px-2-Aminodilin
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-FA 4-FA 2-ADN
TMA 3,4-dma 2,4-DMA MMDA MDA-2D-skeletal MDMA Methyl 2-phenyl-2-(piperidin-2-yl)acetate 200.svg
TMA 2,4-DMA 3,4-DMA MMDA MDA MDMA Methylphenidat
800px-MDAI.svg MDEA
MDAI MDE
Cathinon Cathinon-Derivate (Cathinone)
MDPV Methylone 71-61-large
MDPV Methylon 4-BEC
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM 734px-DOB-racemic-skeletal.svg DOI2DACS.svg 419px-(R)-Bromo-DragonFLY Structural Formula V.1.svg
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
Ergolin Ergolin-Derivate
LSA - Ergin LSD LSH LSB LSP
LSA / Ergin LSD LSH LSB LSP
AL-LAD structure.svg 1-propionyl-lysergic-acid-diethylamide ALD-52 image.svg
AL-LAD 1P-LSD ALD-52
2C-H 2C-H-Derivate (2C-X)
2C-C 2C-B 2C-I 320px-2,5-Dimethoxy-4-propylphenethylamin.svg 2C-B-FLY
2C-C 2C-B 2C-I 2C-P 2C-B-FLY
2C-C-NBOMe 800px-2C-B-NBOMe-skeletal.svg 25I-NBOMe Asdasd 25b-nboh
2C-C-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-I-NBOMe 25B-NB 25B-NBOH
2C-T-22DACS.svg
2C-T-2
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM 734px-DOB-racemic-skeletal.svg DOI2DACS.svg 419px-(R)-Bromo-DragonFLY Structural Formula V.1.svg
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
PEA-NBOMe PEA-NBOMe-Derivate (NBOMe, x-NBOMe)
2C-C-NBOMe 25I-NBOMe 800px-2C-B-NBOMe-skeletal.svg 25CN-NBOMe - 2C-CN-NBOMe
2C-C-NBOMe 2C-I-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-CN-NBOMe

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.