FANDOM


620px-Trimethoxyamphetamine structure.svg

alpha-Methylmeskalin, 3,4,5-Trimethoxyphenyl-beta-aminopropan, 3,4,5-Trimethoxyamphetamin, EA-1319 oder TMA ist das erste entdeckte vollsynthetische Phenethylamin, das im Menschen eine halluzinogene Wirkung erzeugt.

Es ist das Amphetamin Substitut von Meskalin.

Geschichte Bearbeiten

1948 wurde es erstmals von P. Hey synthetisiert.

1955 wurde die halluzinogene Wirkung von TMA das erste Mal Publik gemacht. Ein kanadisches Forscherteam verabreichte einigen Probanden 50-150mg dieser Substanz zusammen mit Dramamin, einem Mittel gegen Übelkeit. Sie berichteten von Schwindel, Benommenheit und Visionen. Folgend erschienen einige Berichte über einen "negativen Ton" der im Rausch mitschwinge, weshalb die Substanz für weitere Forschung im Bereich der Medizin uninteressant wurde.

Das Militär zeigte interesse an TMA im Zuge der chemischen Kriegsführung und es wurden einige Experimente mit psychiatrischen Patienten gemacht, von denen allerdings nie Ergebnisse veröffentlicht wurden. Daher stammt auch der Codename EA-1319.

Alexander Shulgin beschrieb die Synthese und seine Erfahrungen in seinem Buch PiHKAL: A Chemical Love Story.

Konsum Bearbeiten

Dosis Bearbeiten

Laut manchen Quellen könnten schon 50mg oral wirksam sein, Shulgin gibt eine normale Dosis mit 100-150mg und eine hohe Dosis mit 150-250mg an. TMA scheint etwa doppelt so potent wie Meskalin zu sein.

Auch nasaler Konsum ist möglich, hierbei ist deutlich niedriger zu dosieren. Es kam bei der strukturell nah verwandten Substanz 2C-T-7 zu einem Todesfall nach nasalem Konsum, weshalb diese Droge in Deutschland auch verboten wurde.

Dauer Bearbeiten

Je nach Dosis beträgt die Wirkdauer 6-8 Stunden bei oralem Konsum, bei nasalem ist die Zeit um 1-3 Stunden zu verringern.

Wirkung Bearbeiten

Shulgin beschreibt die Wirkung als intim und deshalb nicht immer ganz angenehm, sie wirkt öffnend und intensiviert Gefühle und Gedanken. Das Verhalten kann von friedlich und empathisch zu gereizt und wütend umschwenken.

Visuelle Veränderungen, CEVs, OEVs und intensivere Musikwahrnehmung können eintreten.

Links Bearbeiten

Verwandte Drogen Bearbeiten

Psychedelika (Kategorie)
Vertreter
Biogen Pflanzen Ergin Erginhaltige Winden (Morning Glory, Ololiuqui)
Argyreia nervosa, Ipomoea tricolor, Ipomoea violacea, Rivea corymbosa
Mescalin Halluzinogene Kakteen
Lophophora williamsii, Echinopsis pachanoi, Echinopsis peruviana, Echinopsis lageniformis
DMT
5-MeO-DMT
Anadenanthera peregrina, Codoriocalyx motorius, Delosperma cooperi, Mimosa hostilis, Phalaris arundinacea, Psychotria viridis, Virola sebifera
Pilze Psilocybin
Psilocin
Psilocybinhaltige Pilze
Psilocybe cubensis, Psilocybe tampanensis, Psilocybe semilanceata, Panaeolus cyanescens
Tiere 5-MeO-DMT
Bufotenin
Halluzinogene Kröten
Incilius alvarius, Bufo marinus
Zubereitung Ayahuasca, Ebena, Thumbprint
Tryptamine DET, DMT, DPT, Psilocin, Psilocybin, Baeocystin, 5-MeO-DMT, 5-MeO-MiPT, 1-Me-5-MeO-DiPT, 4-HO-DIPT, Bufotonin
Ergoline Ergin, LSD, AL-LAD, ALD-52, 1P-LSD, LSH, LSB, LSP
Phenyletylamine
Mescalin
2C-X 2C-B, 2C-B-FLY, NB-2C-B, 2C-C, 2C-C-NBF, 2C-I, 2C-P, 2C-T-2, 2C-T-7
NBOH 2C-B-NBOH, 2C-C-NBOH
NBOMe 2C-B-NBOMe, 2C-C-NBOMe, 2C-I-NBOMe, 2C-CN-NBOMe
DOx DOM, DOB, DOC, DOI, Bromo-DragonFLY
Amphetamine
3,4-DMA, MMDA, TMA
Wissen und Kultur
Wirkungen Psychedelische Erfahrung, Halluzination, Body load, CEVs, Optics
Risiken Vergiftung durch Psychedelika, Horrortrip, Drogenpsychose, Flashbacks, HPPD
Safer Use Tripsitter, Set und Setting, SaferUse
Triptoys, Modellpsychose, Substanz-unterstützte Psychotherapie, Filtertheorie
Tripberichte
Nahtoderfahrung (DMT-Tripbericht), 25C-NBOMe Tripbericht
Phenethylamin Phenylethylamin-Derivate (Phenylethylamine)
Dopamin - Dopamine Noradrenalin - Noradrenaline Adrenalin - Adrenaline Synephrine Mescaline Structural Formulae Phenibut
Dopamin Noradrenalin Adrenalin Synephrin Mescalin Phenibut
Tetryzolin enantiomeres
Tetryzolin
(R)-(-)-amphetamine-2D-skeletal Amphetamin-Derivate (Amphetamine)
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-Fluoroamphetamine 4-fluoroamphetamine 800px-2-Aminodilin
Methamphetamin Ephedrin Pseudoephedrin 2-FA 4-FA 2-ADN
TMA 3,4-dma 2,4-DMA MMDA MDA-2D-skeletal MDMA Methyl 2-phenyl-2-(piperidin-2-yl)acetate 200.svg
TMA 2,4-DMA 3,4-DMA MMDA MDA MDMA Methylphenidat
800px-MDAI.svg MDEA
MDAI MDE
Cathinon Cathinon-Derivate (Cathinone)
MDPV Methylone 71-61-large
MDPV Methylon 4-BEC
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM 734px-DOB-racemic-skeletal.svg DOI2DACS.svg 419px-(R)-Bromo-DragonFLY Structural Formula V.1.svg
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
Ergolin Ergolin-Derivate
LSA - Ergin LSD LSH LSB LSP
LSA / Ergin LSD LSH LSB LSP
AL-LAD structure.svg 1-propionyl-lysergic-acid-diethylamide ALD-52 image.svg
AL-LAD 1P-LSD ALD-52
2C-H 2C-H-Derivate (2C-X)
2C-C 2C-B 2C-I 320px-2,5-Dimethoxy-4-propylphenethylamin.svg 2C-B-FLY
2C-C 2C-B 2C-I 2C-P 2C-B-FLY
2C-C-NBOMe 800px-2C-B-NBOMe-skeletal.svg 25I-NBOMe Asdasd 25b-nboh
2C-C-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-I-NBOMe 25B-NB 25B-NBOH
2C-T-22DACS.svg
2C-T-2
2,5-DMA 2,5-DMA-Derivate (DOx)
DOM 734px-DOB-racemic-skeletal.svg DOI2DACS.svg 419px-(R)-Bromo-DragonFLY Structural Formula V.1.svg
DOM DOB DOI Bromo-DragonFLY
PEA-NBOMe PEA-NBOMe-Derivate (NBOMe, x-NBOMe)
2C-C-NBOMe 25I-NBOMe 800px-2C-B-NBOMe-skeletal.svg 25CN-NBOMe - 2C-CN-NBOMe
2C-C-NBOMe 2C-I-NBOMe 2C-B-NBOMe 2C-CN-NBOMe

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki